Funbox ist nun ein Paradies für Skater

Funbox ist nun ein Paradies für Skater

Die umgestaltete Halle wurde eingeweiht. Die Nutzung ist kostenfrei. Auch die Bogenschützen trainieren hier.

Das Warten hat sich gelohnt: Nach dreimonatiger Arbeit und einer knapp sechswöchigen Testphase wurde vergangenen Sonntag die runderneuerte Funbox an der Lenneper Ringstraße feierlich eröffnet. Mit einem teilnehmerstarken Contest weihten die Skater ihre Funbox ein.

Kompromisse
Ganze 49.000 Euro hatte die Stadt aus dafür bestimmten Rücklagen aufgebracht, um der 2001 durch die Fast-Food-Kette „Burger King“ erbauten Halle ein dringend benötigtes Facelifting zu verpassen. Seit Jahren bemühte sich die Skaterszene an diesem Standort darum, berichtete Skater Robert Hartwein. Der 25-Jährige ist seit 2013 dabei und wirkte auch bei den Planungen mit. „Am Anfang gab es einige Startschwierigkeiten, aber jetzt sind wir einfach froh über die neue Anlage. Ein Riesendankeschön an Markus Dobke vom Sportamt und an die Firma Schneestern für die Planung und Umsetzung.“


Die Halle, die nebst neuen, festmontierten Skate-Elementen aus Holz (früher waren es noch mobile Elemente aus Metall), auch einen frischen Anstrich erhalten hat, teilen sich die Skater mit den Bogenschützen der Lenneper Turngemeinde (LTG). Um beiden Sportgruppen gerecht zu werden, mussten Kompromisse geschlossen werden. „Wir haben das Beste daraus gemacht und sind zufrieden“, unterstreicht Hartwein.

Tatsächlich ist die neue Halle so attraktiv, dass sogar Skater aus Dortmund und Münster die Anreise in Kauf nehmen, um in Lennep an ihren Skills zu arbeiten. „Die Nutzung vieler anderer Hallen in der Region ist kostenpflichtig“, erklärt Streetworker Marcel Gratza, der den Prozess mitbegleitet hat. „Aus den Nachbarstädten schaut man schon ein bisschen neidisch zu uns rüber.“

Über die dadurch möglichen neuen Kontakte freut sich Hartwein. Angst, dass die attraktive Halle irgendwann überlaufen sei, habe der 25-Jährige nicht. Im kommenden Jahr werden sich die Remscheider Skater, etwa 25, nämlich als Untergruppe der LTG anschließen. „Sollte es tatsächlich mal zu voll werden, können wir uns auf Trainingszeiten berufen.“

Bildquellen

  • Die neuen Skate-Elemente wurden mit einem Contest eingeweiht.: Foto: Segovia-Buendía

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.