Feuer im Zoo Markt Koonen

Feuer im Zoo Markt Koonen

Nur wenige Kleintiere konnten vor den Flammen gerettet werden. Die Feuerwehr stellte zudem die Stromversorgung der Aquarien sicher, die vor dem Feuer verschont blieben.

Update 7. Januar, 16.00 Uhr: Die Brandursachenverständigen der Kriminalpolizei gehen im Brandfall des Zoofachmarktes am Neuenteich am vergangenen Samstag von Brandstiftung aus. Zeugen werden gebeten sich unter der 0202 / 2840 bei der Polizei zu melden.

Bei dem Feuer, das im Lagerraum des Geschäftes ausbrach, starb eine große, bisher nicht bekannte Anzahl an Kleintieren, darunter Vögel und Hamster. Zudem entstand ein Gebäudeschaden in Höhe von etwa 100.000 Euro.

Update 05. Januar, 1.46 Uhr: Wie Einsatzleiterin, Oberbrandrätin Katharina Kresse von der Feuerwehr mitteilt, konnten mehrere Kaninchen, Meerschweinchen und Mäuse durch die Freiwillige Feuerwehr Lüdorf gerettet werden. Die Tiere wurden durch die Einsatzkräfte mit Sauerstoff versorgt und beruhigt. „Hinzugezogene Tierärzte und eine Amtstierärztin des Bergischen Veterinär- und Lebensmittelüberwachungsamtes untersuchten die geretteten Tiere, so dass diese im Anschluss in privat organisierte Unterkünfte gebracht werden konnten“, so Kresse weiter.

Die Aquarien waren nicht in dem vom Brand unmittelbar betroffenen Bereich und bleiben intakt. Die Feuerwehr ermöglichte eine Stromversorgung, sodass die für die Sauerstoffversorgung notwendigen Aquarienpumpen laufen konnten.

Leider ist eine Vielzahl der Tiere, darunter Vögel und weitere Kleintiere (Kaninchen, Hamster, Meerschweinchen, Mäuse und Ratten), Flammen und Rauch zum Opfer gefallen. Eine genaue Zahl steht noch nicht fest.

Die Brandursache klärt nun die Kriminalpolizei. Als die Feuerwehren eintrafen, hatten Flammen bereits die Dachhaut durchschlagen und Fenster im rückwärtigen Bereich bersten lassen. Zudem war eine massive Verrauchung vorhanden, die sich bereits in der gesamten Zoohandlung ausgebreitet hatte. Neben der Innenbrandbekämpfung kamen auch zwei Drehleitern zum Sichern der Dachhaut und zum Schutz der angrenzenden Gebäudeteile zum Einsatz.

Aktuell befinden sich noch Einsatzkräfte an der Einsatzstelle, um die weitere Stromversorgung sicherzustellen. Im Laufe der Nacht wird eine regelmäßige Überprüfung der Einsatzstelle durch die Feuerwehr durchgeführt, heißt es weiter in der Mitteilung von Oberbrandrätin Kresse.

Die Berufsfeuerwehr sowie die vier freiwilligen Feuerwehren waren mit insgesamt 60 Einsatzkräften und 22 Fahrzeugen vor Ort. Die Straße Neuenteich war für die Dauer des Einsatzes gesperrt. Das Deutsche Rote Kreuz stellte die Versorgung der Einsatzkräfte während des Einsatzes sicher.

Stand 04. Januar, 21.52 Uhr: Die Zoohandlung „Zoo Markt Koonen“ am Hasenberg brennt. Derzeit sind alle Einsatzkräfte – Berufsfeuerwehr sowie alle Freiwilligen Feuerwehren der Stadt – vor Ort, um das Feuer am Neuenteich zu löschen. Nach ersten Informationen sind wohl Tiere beim Brand ums Leben gekommen. Einige Kaninchen konnten lebend gerettet werden. Was das Feuer verursacht hat, ist noch unklar.

Quelle: Foto: Tim Oelbermann
Foto: Tim Oelbermann

Bildquellen

  • Zoo Markt Koonen: Foto: Tim Oelbermann
  • Gerettete Kaninchen Zoo Markt Koonen: Foto: Tim Oelbermann

One thought on “Feuer im Zoo Markt Koonen

  1. Einfach nur furchtbar!Die armen Tiere! Da müssten doch Brandmelder sein in Gebäuden,in denen Lebewesen so viele Stunden (nachts, am Wochenende, Feiertage…) alleine sind! In Altenheimen und Krankenhäusern ist das doch schon lange Vorschrift!!!! Es müssten endlich bessere Gesetze zum Schutz der Tiere erlassen werden!!!! Und wenn es Brandstiftung war, müssten die Verursacher für mindestens „..mit Todesfolge in vielzaehligen Fällen“ bestraft werde, aber bei Tieren ist es ja im besten Fall „Sachbeschädigung“!!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.