Stilles Gedenken an die Corona-Opfer

Stilles Gedenken an die Corona-Opfer

Kerzen für die Verstorbenen werden in der Stadtkirche Lüttringhausen und der Lutherkirche in Remscheid entzündet.
Foto: LA-LIB-Archiv

Am Vortag zum staatlichen Gedenken an die durch Corona verstorbenen Menschen öffnet die evangelische Stadtkirche Lüttringhausen morgen, 17. April, von 16 bis 18 Uhr ihre Türen und lädt zum stillen Gedenken ein. Bei Musik, die regelmäßig erklingt, sind die Kirchenbesucher und -besucherinnen eingeladen, der Verstorbenen und deren Angehörigen zu gedenken und sie ins Gebet einzuschließen. „Kerzen können entzündet werden, die an Gottes Licht auch in dunkler Zeit erinnern, die Zeichen der Hoffnung und des Trostes sind“, heißt es in der Einladung des Evangelischen Kirchenkreises Lennep.

Allen Menschen, die seit Ausbruch der Corona-Pandemie in Remscheid an oder mit der Viruserkrankung verstorben sind, wird am Samstag, 17. April, um 18 Uhr, ein besonderer Gottesdienst in der Lutherkirche gewidmet sein.
Es soll für jeden in Remscheid an oder mit Corona-Verstorbenen eine Kerze brennen.

Beteiligt sind die Superintendentin des Kirchenkreises Lennep, Pfarrerin Antje Menn, der Pastor der Remscheider Friedenskirche, Andre Carouge, Monsignore Thomas Kaster, Stadtdechant der Katholischen Kirche Remscheid, und Pfarrer Axel Mersmann, Pfarrer der Auferstehungskirchengemeinde Remscheid. Musikalisch begleitet wird der Gottesdienst von Kirchenmusiker Jörg Martin Kirschnereit und einem Posaunenchor.
Als Gäste werden auch Remscheids Oberbürgermeister Burkhard Mast-Weisz und Gesundheitsamtsleiter Dr. Frank Neveling mitwirken. Auch eine Angehörige und eine Mitarbeiterin einer Seniorenpflegeeinrichtung werden zu Wort kommen. 

Im Internet kann man den Gottesdienst unter www.kirchenkreis-lennep.de bzw. unter dem Link https://youtu.be/EA5mlOfVfq8 live verfolgen.